Unsere Klasse 8/1 belegte den 3. Platz bei der MISSION ENERGIESPAREN

in der örtlichen Presse erschienen hierzu folgende Atikel: Matthias Henke 22.04.2015 21:54 Uhr Red. Gransee, lokales@gransee-zeitung.de DRITTER PLATZ FÜR GRANSEER ENERGIESPARER Gransee (MZV) Die Sieger der Mission Energiesparen 2014/2015 stehen fest. Das Team der Klasse 8.1 des Granseer Strittmatter-Gymnasiums7 erreichte dabei den dritten Platz. Das hat sich gelohnt: Für den Bronzerang bekam das Team der 8.1 einen Scheck über 1000 Euro. Klassenlehrerin Alyn Kühl, Lisa Nowak, Maike Henschel, Jonas Liese, Lara Maaß und Anne Dumaschefski (vorne von links) mit EMB-Geschäftsführer Ulrich Floß. © Stickforth Beim großen Finale im Potsdamer Treffpunkt Freizeit setzten sich am Mittwoch die Schüler der Klasse 8b des Gymnasiums Wittstock durch und erkämpften sich Platz 1 und eine Prämie in Höhe von 3000 Euro. Die Plätze 2 und 3 belegten die Klassen 8a des Vicco-von-Bülow-Gymnasiums Stahnsdorf (1500 Euro) sowie die 8.1 des Strittmatter-Gymnasiums Gransee (1000 Euro). Auf Platz 4 landeten die 8b des Vicco-von-Bülow-Gymnasium Stahnsdorf, die 8b der Grund- und Oberschule Wilhelmshorst sowie die 8b Otfried-Preußler-Oberschule Großbeeren (je 500 Euro). Alle Preisgelder werden jeweils zwischen Klassen- und Schulkasse aufgeteilt. Die Reihenfolge an der Spitze blieb damit wie sie sich bereits vor dem Finale abgezeichnet hatte. Diejenigen, die es nicht aufs Treppchen geschafft hatten, bekamen Platz 4 zuerkannt, unabhängig der erreichten Punktzahl. Nach dem erfolgreichen Zuhause-Check und dem Kommunen-Check gab es auch im Finale des Schulwettbewerbs ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die besten energiesparenden Ideen. Alle Modelle einer Bibliothek der Zukunft, die möglichst wenig Energie verbraucht, überzeugten die Jury, betonte die federführende Energie Mark Brandenburg GmbH (EMB) in einer Mitteilung. Die Palette der Ideen reichte von einer Fahrbibliothek, die mit Strom aus Bio-Erdgas über die Dörfer fährt (Wittstock) und einer Vakuum-Wärmedämmung des Lesesaals (Großbeeren) über Solarjalousien, die Sonnenenergie speichern und organische Leuchtdioden an den Decken (Stahnsdorf) bis zur Erdwärmenutzung zum Heizen und Kühlen (Wilhelmshorst) sowie dem Einsatz von Lithium-Polymer-Akkus im Keller der Bibliothek zur Speicherung von erneuerbaren Energien (Gransee). Dr. Thomas Drescher, Staatssekretär im brandenburgischen Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, zollte den jungen Energiesparern "Hochachtung für die kreativen Ideen und die faszinierenden Modelle" und dankte der EMB und ihren Partnern für diese Initiative. Angesichts des großen Engagements der Schülerinnen und Schüler beim Klimaschutz betonte Ulrich Floß, Vorsitzender der EMB-Geschäftsführung und Mitglied der Jury: "Die Schüler haben uns gezeigt, wie jeder einzelne zur Senkung des Energieverbrauchs zu Hause und in der Kommune beitragen kann." Besonders unterstützt wurde der EMB-Schulwettbewerb unter der Schirmherrschaft von Brandenburgs Bildungsminister Günter Baaske (SPD) durch die brandenburgische BUND-Jugend sowie das Energie-Team der ZukunftsAgentur Brandenburg. Zahlreiche Vertreter der Kommunen drückten "ihren" Klassen beim Finale die Daumen, darunter Frank Stege, Amtsdirektor in Gransee sowie die Bürgermeister Reinhard Mirbach aus Michendorf und Carl Ahlgrimm aus Großbeeren. Märkische Allgemeine vom 22.04.2015 / Gransee HELLE KÖPFCHEN BASTELN ENERGIESPARENDES HAUS STRITTMATTER-GYMNASIASTEN HEUTE BEI LANDESFINALE Gransee - Zwei Hürden haben die Mädchen und Jungen der Klasse 8.1 des Strittmatter-Gymnasiums Gransee schon genommen. Heute stehen sie im Finale der "Mission Energiesparen", einem von der Erdgas Mark Brandenburg (EMB) initiierten Wettbewerb für Schulen. Da alle drei Runden zusammen bewertet werden, müssen sich die Granseer strecken, um vorn zu landen. "Der 1. Platz ist ganz schön weit weg", sagt Physiklehrerin Heike Krüger, die das Projekt mit Klassenlehrerin Aylin Kühl sowie dem zeitweiligen Praktikanten Maik Haase betreut. Vorn lag vorm Finale Wittstock (10 Punkte) vor Stahnsdorf I (8), Gransee, Großbeeren (je 7) und Stahnsdorf II (6). Nachdem die Schüler in der ersten Runde zu Hause und in der zweiten Runde in der Kommune nach Energiesparmöglichkeiten suchen sollten, stehen sie heute vor der letzten Aufgabe: ...

Delegation unserer besten Schachspieler

Am 28.03.2015 nahm eine Delegation unserer besten Schachspieler an der Kreisjugendmeisterschaft in Leegebruch teil. Pierre Tabbert, Niclas Mehlhorn, Julius Putzalla, Sören Rißmann, Manuel Zerwer und Richard Topp vertraten unsere Schule.

Dabei belegte Manuel Zerwer in seiner Altersklasse den 1. Platz. Pierre Tabbert belegte den 2. Platz bei den „Großen“ und Sören Brüchner den 3. Platz in seiner Altersklasse.

Ich gratuliere allen Gewinnern und hoffe, dass alle Schacharbeitsgemeinschaftsteilnehmer weiter fleißig trainieren und ich im nächsten Jahr wieder ein starkes Team zusammenstellen kann. Th. Mill

GOING GREEN PROJECT 2014

We (Nataly N., Julia B., Kim G., Claudia K., Nele Z. and Marie S.) are a small team of six students, plus our teacher Mrs Grützmacher, and we want to make the world a better place, even if it's just bit by bit.


Our action plan involves a video as an advertisement for a project day we want to organize in Spring 2015 at our school. (https://drive.google.com/file/d/0B49n11RU5PmyV21BZF9pczluTHM/view?pli=1)


Our aim is to make our school aware of how to cook, eat and live sustainably with the highlight of planting apple trees and this way recultivating an old area for all of our students and teachers to start right off in eating healthier.

'Food For Thought' isn't only an empty title, but it's our very philosophy. And if you want to know more about how we plan to make our school greener, we're more than glad to answer all of your questions directly, so feel free to ask about anything!

On Friday (December 5th) we had the honor of being invited to the 'Friedrich Ebert Stiftung' Berlin to present our action plan and we even won an award in the category 'Community Engagement', along with some money we would like to use for our action day.


Und jetzt das Ganze auf Deutsch:

 

Wir (Nataly N., Julia B., Kim G., Claudia K., Nele Z. und Marie S.) sind eine kleine Gruppe von sechs Leuten, die an der AG Going Green und damit an einem E-learning Projekt ( http://www.goinggreen2014.org/ )  teilgenommen haben.

Am Freitag, dem 5. Dezember 2014, wurden wir in die „Friedrich-Ebert -Stiftung“ nach Berlin zur Abschlussveranstaltung eingeladen. Dort durften wir gemeinsam mit einigen ausgewählten Schulen aus ganz Deutschland unseren 'action plan' in englischer Sprache präsentieren.

Wir haben auch einen Preis in der Kategorie 'Community Engagement' gewonnen, zusammen mit etwas Geld, welches wir für die Umsetzung unseres Projekttages benutzen wollen.

Zu unserem 'action plan' gehört ein Video (https://drive.google.com/file/d/0B49n11RU5PmyV21BZF9pczluTHM/view?pli=1), welches wir als einen Werbespot für einen Projekttag entworfen haben, der im Frühling 2015 an unserer Schule stattfinden soll.

Unser Ziel ist es, unseren Mitschülern bewusst zu machen, wie man nachhaltig kochen, essen und leben kann. Als Highlight wollen wir Apfelbäume pflanzen und so ein altes Areal rekultivieren. So können Schüler und Lehrer direkt damit anfangen, gesünder zu essen.

'Food For Thought' ist dabei nicht nur ein leerer Titel, sondern unsere Philosophie, unser Motto. Und wer mehr darüber erfahren will, wie wir unsere Schule "grüner" machen wollen, der kann uns gern direkt Fragen stellen.

Also haltet euch nicht zurück!

Kim

 

Hier noch ein paar Fotos:

 

 

Klassenbudget aufgebessert!

Gransee (MZV) Richtig abgeräumt haben die Neuntklässler des Granseer Strittmatter-Gymnasiums bei einer Wissensrallye in Berlin. Drei Klassen gewannen jeweils 200 Euro.

                                                             

Erfolgreiche Berlin-Fahrt: Clara Lüdtke, Tillmann Boge, Julia Mehr, Robin Mohr, Veith Schneider und Jan-Niclas Rump (von links) fuhren vergangene Woche zur Siegerehrung in die Hauptstadt.



© Jürgen Liebezeit

Im März sind alle vier neunten Klassen des Gymnasiums nach Berlin gefahren, um auf dem Messegelände am Funkturm die internationale Fachmesse für Optische Technologien und Mikrosysteme "Laser Optics" zu besuchen. Dort haben die Messegesellschaft und der Laserverbund Berlin-Brandenburg eine Schülerrallye durch die Ausstellung organisiert. In kleinen Gruppen gingen die Jugendlichen dann über die Messe auf der Suche nach den richtigen Lösungen. Um die zahlreichen Fragen beantworten zu können, mussten die Jungen und Mädchen an den Fachständen recherchieren und die Aussteller verschiedener Branchen befragen. Von den Experten bekamen sie die gesuchten Antworten aber nicht auf dem Silbertablett serviert. "Wir haben richtige Vorträge gehört", so Veit Schneider.Und daraus konnten die Gymnasiasten die Antworten ableiten. "Das war sehr gut und schülergerecht aufbereitet", lobt Mathe- und Physiklehrerin Ingrid Fiedler die Aussteller. "Trotzdem mussten die Schülerinnen und Schüler die richtigen Schlussfolgerungen ziehen", lobt Kollegin Heike Krüger die Neuntklässler.

Am Ende der Ralley haben sich die Gruppen zusammengesetzt und die Antworten verglichen. Gemeinsam wurde der Fragebogen ausgefüllt. "Das war echte Teamarbeit", erinnert sich Julia Mehr. Insgesamt haben sich 21 Klassen aus zehn Schulen an der Wissenrallye beteiligt. Sieben Klassen hatten alle Fragen richtig beantwortet. Vertreter der Klassen waren vergangenen Donnerstag im Ludwig-Erhardt-Haus in Berlin, um den Preis abzuholen. Für die Granseer übernahmen das Clara Lüdtke, Tillmann Boge, Julia Mehr, Robin Mohr, Veit Schneider und Jan-Niclas Rump. Auf der Messe schauten sich die Jugendlichen aber nicht nur wegen der Antworten um. Einige nahmen auch an Workshops teil, um tiefer in die Materie eindringen zu können. So durften Handys auseinandergeschraubt und Elektro-Motoren zusammengebaut werden. Jan-Niclas Rump kann sich nun vorstellen, sich später beruflich in die Richtung Lasertechnik und Mikrosysteme zu entwickeln. Für Sebastian Bracklow hat sich die Reise nach Berlin schon jetzt gelohnt. Der Neuntklässler aus Gransee hat sich auf der Messe einen Praktikumsplatz für die Sommerferien organisiert. "Insgesamt ist das eine tolle Sache. Ich bin richtig stolz", sagte Direktor Dr. Uwe Zietmann.

Das Preisgeld von jeweils 200 Euro wurde nicht in Berlin verjubelt. Es landet in den Kassen der Klassen 9.2, 9.3. und 9.4.



30.04.2013

Granseer Schüler landen beim Bundeswettbewerb „Robocup“ in Magdeburg auf Platz 9!

GRANSEE/MAGDEBURG - Für die 14- bis 16-jährigen Schüler der Arbeitsgemeinschaft „Evolution Bots“ der Werner-von-Siemens-Schule stand schnell fest, dass sie ihren „Resuce Roboter“ antreten lassen würden. Im Vorentscheid zum Bundeswettbewerb „Robocup“ Anfang März hatten sich die Schüler bereits für die Endrunde qualifizieren können. Vergangenen Donnerstag machten sich die Jungs gemeinsam mit Lehrer und Arbeitsgruppenleiter auf den Weg nach Magdeburg.

Mit dabei hatten sie ihren selbst konstruierten Roboter, mit dem sie in der Kategorie „Rescue“ (Rettung) antraten. Weitere Wettbewerbsbereiche waren „Dance“ (Tanz) und „Soccer“ (Fußball). Die klugen Köpfe aus Gransee konnten am Freitag, dem ersten Tag des Ausscheids, eine hohe Punktezahl erzielen. Ein Kabelbruch am Samstag, sorgte dann aber für eine herbe Enttäuschung bei ihnen. „Auf einem unbekannten Gelände war es das Ziel, einer schwarzen Linie zu folgen, und danach auch Hindernisse zu überwinden“, erzählte Arbeitsgruppenleiter Jens Richter-Mendau. Das Areal war auf drei Räume verteilt. In einer Ebene durfte bis zu dreimal gestartet werden, falls der Roboter scheiterte. Technische Einstellungen oder Veränderungen vorzunehmen, war nicht gestattet. Auch eine Reparatur beim Totalausfall war den Teilnehmern untersagt. Es galt: Ist ein Roboter einmal gestartet, muss er innerhalb von acht Minuten seinen Hindernisparcours durchschritten haben. Tritt nun wie im Fall der Granseer ein technisches Problem auf, das den Weiterlauf unterbricht, ist es den Teilnehmern nicht erlaubt, dieses zu beheben.

„Der Punkteverlust vom Samstag war mit der guten Bewertung vom Freitag und der hervorragenden Leistung in der Endrunde am Sonntag nicht mehr auszugleichen“, so Jens Richter-Mendau. Die Schüler Felix Marotzke, Maik Schmidt, Sebastian Grunske, Jan-Niclas Rump und Alex Kästner rutschten mit ihrer Punktzahl auf Platz neun. Bei 177 Mitstreitern ist es dennoch ein gutes Ergebnis, fand Jens Richter-Mendau.

Die Sponsoren – der Landkreis Oberhavel für Begabtenförderung und das Amt Gransee und Gemeinden – haben ihren finanziellen Einsatz sicher nicht bereut. Für die ehrgeizigen Schüler steht schon jetzt fest, dass sie ihren Roboter auch nächstes Jahr wieder ins Rennen schicken. Jens Richter-Mendau hält große Stücke auf seine Schützlinge und lobte ihren Einsatz. Mit Blick auf das Alter der Jungs, und das abzusehende Ausscheiden aus der Arbeitsgruppe sucht er schon jetzt Nachwuchs. Alle, die eine kreative Begabung in sich spüren und sich der Gruppe anschließen möchten – Interessenten sollten mindestens in die fünfte Klasse gehen – können sich im Sekretariat der Werner-von-Siemens-Schule melden.

Märkische Allgemeine

24.01.2013

AUSZEICHNUNG FÜR "OLYMPIATEILNEHMER"!

Daumendrücken für die Mathematikasse


Montagabend saßen 77 aufgeregte Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 3 bis 14 des Kreises Oberhavel mit ihren Eltern im Oranienburger Louise-Henriettte-Gymnasium und warteten auf ihre Preise. Über 400 Schülerinnen und Schüler hatten im November die zweite Stufe der 52. Mathemtaik-Olympiade geschrieben und sollten nun  für ihre Mühen belohnt werden. Erst in der Veranstaltung erfuhren sie, ob sie den ersten, zweiten oder dritten Preis gewonnen hattten und da waren vor allem die Grundschüler besonders gespannt.

Nach der kulturellen Einstimmung ging es dann auch gleich mit der der Siegerehrung los. Aus dem Norden des Kreises Oberhavel waren die folgenden Schüler erfolgreich: jeweils einen 1. Preis erreichten Louise Witzlack (Strittmatter-Gymnasium Gransee), Manuel Zerwer (Stadtschule Gransee), Florian Liemer (Grundschule Mildenberg).

Einen zweiten Preis erhieleten: Jan-Niclas Rump (Gymnasium), Sören Rißmann (Linden-GS Zehdenick), Tobias Busse (Libertasschule Löwenberg).

Dritte Preise gingen an: Julia Bastian, Paul Ohagen, Tillmann Boge, Wilhelm Witzlack (alle Gymnasium); Justus Kriedemann (Drei-Seen-Grundschule Fürstenberg), Adrian Lorenz (Libertasschule), William-Elias Schwabe (Fontaneschule Menz), Alexander Faber (Stadtschule Gransee).

Ihnen allen einen herzlichen Glückwunsch. Für Louise geht jetzt das Training verstärkt weiter, denn sie konnte sich zur Landesolympiade im Februar in Blossin qualifizieren. Ebenso für Manuel und Florian, denn ihre regionale Landesolympiade findet im März in Schlepzig statt. Allen drei viel Erfolg bei ihrem Start. Vom Kreisklub Mathematik erhalten sie jede Unterstützung.

Petra Hesse, Verantwortliche für die Mathematikförderung im Norde des Kreises.