Lesebar 2016 in Zehdenick

Ein halbes Jahr Vorbereitung haben sich ausgezahlt, denn die Lesebar am 2.12. in der Klosterscheune Zehdenick war ein großer Erfolg.


Zunächst hatten wir sehr viele Gäste, schätzungsweise über 100 Personen. Beide Ränge waren gefüllt und im Parkett mussten ständig Stühle nachgeholt werden. Das freut uns natürlich sehr. Wenn man bedenkt, dass die öffentliche Auswertung eines Schulwettbewerbs so viele Gäste anzieht, die nicht alle Eltern der anwesenden Schüler waren. Wenn selbstgeschriebene Texte von Schülern wieder einen solchen Stellenwert haben, ist das sehr erfreulich. Alle gelesenen Texte hatten eine sehr hohe Qualität und waren thematisch sehr weit gestreut. Das Thema: "Das ist der Song meines Lebens" bot diesbezüglich scheinbar viele Möglichkeiten. Es wurde tiefgründig, wenn sehr emotional zwischenmenschliche Beziehungen betrachtet wurden oder auch lustig, wenn Redcap wiederauftauchte und ihre Abenteuer beschrieb. Milena Lebus hatte vor einem Jahr versprochen, ihre Geschichte weiterzuschreiben, was sie auch tat und mit riesigem Beifall dafür belohnt wurde.

 

Die Schüler der Kunstkurse der 10. Klasse hatten sich eine spannende Kunstperformance ausgedacht. Wir freuen uns sehr, dass die Familie Strittmatter, Herr Dr. Bormeister, Herr Siggelkow von der Arche Berlin, der ehemalige Schulleiter, Herr Ehrenberg, der Bürgermeister der Stadt Zehdenick, Herr Dahlenburg und der Schulleiter des Strittmatter-Gymnasiums, Herr Dr. Zietmann, unsere Gäste waren.

 

Ein Höhepunkt des Abends war weiterhin das Interview mit Bernd Siggelkow, der über die Entstehung der Arche informierte, über Kinderschicksale berichtete und seine Freude zum Ausdruck brachte, dass weitere Spenden das materielle und emotionale Elend der Kinder der Arche lindern helfe.

 

Eine große Überraschung hielt der Abend gleich am Anfang bereit. Die AG CARPE DIEM wurde mit dem höchsten Schulpreis, dem Strittmatter-Preis, ausgezeichnet. Besonders freute es uns, den Preis aus den Händen von Jakob Strittmatter und Dr. Bormeister zu erhalten.

 

Die 3 Stunden vergingen wie im Fluge und am Ende der Veranstaltung schienen die meisten Gäste sehr zufrieden zu sein. Die Einnahmen des Abends werden der Arche gespendet für die Ranch in Schulzendorf.

Zum Weihnachtskonzert wird unsere AG um weitere Spenden werben, auch Sachspenden werden wir sammeln, verpacken und noch am 23.12. zur Arche nach Berlin bringen.