Abschluss der Landesfinals

Beim letzten Landesfinale im Volleyball...


Beim letzten Landesfinale im Volleyball gaben unsere Jungen der WK I nochmal ihr Bestes.

Am 7. April ging es für 8 Schüler der Jahrgangsstufe 11 nach Luckenwalde, um sich dort mit Top-Teams der anderen Schulämter zu messen.

Der erste Satz gegen das Goethe-Schiller Gymnasium Jüterbog wurde mit 15:2 gewonnen, doch im 2. fanden die Jüterboger besser ins Spiel und bekamen auch durch viele Aufschlagfehler beim Stand 14:8 Satzball.
Der erste wurde nicht genutzt, es blieben trotzdem noch 6 weitere.
Nun ging Tobias Stöckel beim Stand von 9:14 an den Aufschlag und legte eine kleine Serie von 6 Aufschlägen hin, sodass es 15:14 für unsere Strittmatter Jungs stand. Da aus Zeitgründen bei diesem Turnier die Sätze nur bis 15 gingen (ohne 2 Punkte Vorsprung), wurde das Spiel mit 2:0 gewonnen.

Im zweiten Spiel wurde das Gymnasium am Burgwall aus Treuenbrietzen ebenfalls mit 2:0 bezwungen, welche sich als harter Gegner rausstellten, jedoch in beiden Sätzen nur auf 12 Punkte kamen.

Das Halbfinalspiel wurde gegen das Geschwister Scholl Gymnasium Fürstenwalde ausgetragen und der erste Satz auch gleich verloren. Nun jedoch kam Max Rietpietsch richtig ins Spiel und konnte seine Angriffe größtenteils druckvoll übers Netz bringen, sodass daraus ein Punkt wurde.
Der zweite Satz konnte klar gewonnen werden, doch der entscheidende Tie-Break wurde durch zu viele Aufschlagfehler und zu wenig klare Zuspiele sehr deutlich abgeschenkt.

Erneut traf man nun auf das Gymnasium aus Jüterbog, es ging darum, wer die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen konnte.
Wie schon im Halbfinale musste man in den entscheidenden dritten Satz, nachdem der erste abgegeben wurde und der zweite durch den Wechsel von Tobias Stöckel (Zuspieler in den Reserveteams des SV Lindow-Gransee) vom Angriff auf die Zuspielposition gewonnen werden.
Durch diesen Zuspielerwechsel wurde mehr Variabilität ins Spiel gebracht und der Block konnte teilweise ausgespielt werden.
Durch eine erneute Aufschlagserie von Tobias konnte man einen 10:14 Rückstand drehen und mit 15:14 gewinnen, wobei beim Stand von 14:14 unsere Spieler kurz geschockt wurden, als der Aufschlag gegen die Netzkante ging, jedoch glücklicherweise ins gegnerischen Feld sprang.
Somit wurde auch das zweite Spiel gegen Jüterbog gewonnen und der Bronzeplatz geht, wie schon bei den Jungen der WK III, nach Gransee.

Rüdersdorf konnte das Finalspiel gegen Fürstenwalde mit 2:1 gewinnen und ist somit Landessieger.

Das Landesfinale der Mädchen fand ebenfalls statt. Dort gewann das Friedrich Schiller Gymnasium aus Königs Wusterhausen 2:1 im Finale gegen das Friedrich Gymnasium Luckenwalde.

 

Ein Dank gilt auch unserem Sekretär, Herr Sohny, welcher sich kurzfristig bereiterklärte, unsere Jungs als Betreuer zu begleiten.